Glockenläuten um 19.30 Uhr

Das tägliche Geläut um 19.30 Uhr hat uns in den vergangenen Wochen zum Gebet für alle von der Pandemie Betroffenen gerufen und war über die christlichen Kreise hinaus ein Zeichen der gesamtgesellschaftlichen Solidarität.

Natürlich war dieses starke Zeichen der Phase der größten Bedrohung vorbehalten und so ist es angemessen – obwohl die Krise noch nicht ausgestanden ist –, dieses zusätzliche Geläut angesichts erster Zeichen der Besserung zu beenden.

Daher wurde im Erzbistum Köln am Vorabend des Pfingstfestes um 19.30 Uhr ein letztes Mal im Angesicht der Corona-Krise geläutet.

Medienausleihe per E-Mail

Geht Ihnen der Lesestoff aus?

Unsere drei Büchereien St. Blasius, St. Bonifatius und Schmerzreiche Mutter bieten einen tollen Service, damit Sie trotz Kontaktbeschränkung und Abstandsregelung neue Medien ausleihen können. 

Bitte schauen Sie auf der Seite der jeweiligen Bücherei (St. Blasius, St. Bonifatius und Schmerzreiche Mutter). Dort finden Sie Listen der angebotenen Medien und Hinweise, wie Sie sie erhalten können. 

Unsere Büchereien

Studie am Universitätsklinikum Düsseldorf

SARS-CoV-2- Infektionen ... bei Kindern nur halb so schlimm?

In Düsseldorf wird vom Universitätsklinikum an der Heinrich-Heine-Universität eine wissenschaftliche Untersuchung in Kitas durchgeführt, mit der die Verbreitung des Corona-Virus nachvollzogen werden soll. An dieser Studie werden auch KiTas unserer Gemeinde  teilnehmen. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite "Wir für Sie: Familienzentren - KiTas"

Ausführliche Hinweise zum Gottesdienstbesuch während der Corona-Pandemie

Die Feier öffentlicher Gottesdienste ist bis auf Weiteres bekanntlich nur unter Beachtung der notwendigen Abstands- und Hygieneregeln möglich. Das Erzbistum Köln hat sich gegenüber der nordrhein-westfälischen Landesregierung zum Infektionsschutz verpflichtet.

Aus diesem Grund müssen die Plätze in unseren Kirchen leider begrenzt werden

  • St. Blasius ca. 30 Plätze
  • St. Bonifatius ca. 40 Plätze
  • St. Dionysius ca. 16 Plätze
  • St. Ludger ca. 20 Plätzen
  • Schmerzreiche Mutter ca. 30 Plätze
  • St. Suitbertus ca. 30 Plätze

Für jeden Gottesdienst (auch Werktagsmessen) ist zwingend eine telefonische Anmeldung über das Pastoralbüro erforderlich, da Sie dort für Ihren gebuchten Gottesdienst eine Sitzplatznummer erhalten und kontrolliert wird, ob die Höchstzahl der möglichen Besucher erreicht ist. 

Pastoralbüro - Telefon: 0211-153614

Alle Gottesdienstbesucher müssen verpflichtend von der Landesregierung mit Name und Telefonnummer oder Mailadresse in einer Liste aufgeführt werden. Die Namen werden beim Einlass in die Kirche kontrolliert und abgehakt. 

Dieses System trägt dazu bei, dass bei einer möglichen Corona-Infektion Kontaktpersonen identifiziert werden können.

Weiterhin gelten bestimmte Hygieneregeln, die befolgt werden müssen:

  • Der Abstand von 2 m zum nächsten Sitznachbarn muss gewahrt sein.
  • Es gilt auch in der Kirche die Nies- und Hust-Etikette.
  • Die Mundkommunion unterbleibt ausnahmslos.
  • Der Friedensgruß soll ohne Körperkontakt geschehen. 
  • Leider darf nicht gesungen werden, da beim Singen zu viele Aerosole frei werden.
  • Die Kollekte findet als Türkollekte statt.
  • Es ist eine Mund-Nasen-Maske zu tragen, die Sie bitte dringend mitbringen müssen.
    Die Maske muss bis zum Platz in der Kirche getragen werden, bei der Kommunionausteilung und beim Verlassen der Kirche, also immer, wenn Sie sich in der Kirche bewegen.

 

Wer zu einer Risikogruppe gehört (ältere Personen, Personen mit Vorerkrankungen z.B. Herz-Kreislauf-, Lungen- oder Krebserkrankungen, Diabetes, Personen mit geschwächtem Immunsystem), muss für sich selbst entscheiden, ob er den Gottesdienst besuchen möchte, es gibt keine Altersbeschränkung. Diejenigen, die Symptome zeigen oder bei denen der Verdacht auf eine Infektion besteht, müssen zu Hause bleiben! 

Es gilt weiterhin, dass alle von der Sonntagspflicht dispensiert sind. 

Gottesdienstordnung statt Pfarrnachrichten

Wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie gibt es momentan nur eine Gottesdienstordnung und keine "klassischen Pfarrnachrichten".

Bitte beachten Sie für den Gottesdienstbesuch das leider unbedingt
erforderliche Anmeldeverfahren und die Hinweise

Pfarrbüros

Liebe Gemeindemitglieder, 

die Korrespondenz mit dem Pastoralbüro sollte, um während der Corona-Krise die Zahl der persönlichen Kontakte so gering wie möglich zu halten, bis auf Weiteres nur noch per Telefon (0211 153614) oder E-Mail erfolgen. Notwendige persönliche Besuche sollten nur nach vorheriger Terminabsprache erfolgen. 

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis, passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Verbunden im Gebet grüßen wir Sie herzlich!

Die Kontaktbüros sind wegen der Corona-Krise bis auf Weiteres geschlossen.

GEPA-Artikel per Telefon

Auch in der Zeit der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie brauchen Sie nicht auf GEPA-Produkte zu verzichten:

Wenn Sie etwas erwerben möchten, rufen Sie an bei:
Sylvia Theisen (0211 155015) 
Hans Hegger (0211 153112)
 

Sie bekommen die Ware unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen ans Haus geliefert.

GEPA

Pfarrbüchereien

Die Büchereien müssen leider bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Auch die geplanten Buchausstellungen in Hamm und Flehe müssen abgesagt werden.

Selbstverständlich fallen zu verspätet zurückgegebenen Medien keinerlei Mahngebühren an.

Die Wiedereröffnung der Büchereien wird zu entsprechender Zeit hier im Internet veröffentlicht.

Hamm hilft!

Hamm hilft (c) Förderverein Düsseldorf Hamm e.V.

Um die lokalen Unternehmen zu unterstützen und Hilfsangebote zu koordinieren, gibt es eine Online-Plattform für Hamm:

Pfarrheime und Gruppenräume

Ab sofort werden bis auf Weiteres ALLE Veranstaltungen, Versammlungen, Gruppentreffen, Chorproben etc., die in pfarrlichen Räumen (Pfarrheimen und Gruppenräumen) stattfinden, abgesagt.

Sobald diese Maßnahme aufgehoben werden kann, wird dies auf der Internetseite mitgeteilt.

Dies gilt für alle Altersgruppen der Pfarrei. 

Gemeindemagazin bon-i-d

Die Osterausgabe der bon-i-d kann nur in einer "Notausgabe" erscheinen und nicht verteilt werden. Sie können sie auf der Seite der bon-i-d anschauen und herunterladen.

Hilfeangebote

Hilfeangebote bei familiären Problemen, bei Missbrauch oder Misshandlung finden Sie unter

KiTas

Immer aktualisierte Informationen zu der Betreuung in unseren Kindertagesstätten finden Sie unter: