Ukraine_Flagge_Hände (c) Bild von Michael Jahn auf pixabay.com

Ort der Besinnung in unseren Kirchen

Ukraine_Ort_Besinnung_6 (c) privat, Matthias S.

Unsere Gemeindereferentin Kirsten Pretz hat in allen offenen Kirchen unserer Gemeinde an sicht­barer Stelle einen Ort der Besinnung in Bezug auf den Krieg in der Ukraine aufgebaut. 

Dort gibt es Denk­an­stöße und Mal- und Bastel­anleitungen für Kinder. Es wäre schön, wenn jedes Kind eine Friedens­taube bastelt und in ein Fenster hängt!

Möglichkeiten, zu helfen

Hier sehen Sie, was in unserer Gemeinde zur Unterstützung der ukrainischen Menschen getan wird und wie Sie vielleicht helfen können. 

Außerdem eine kleine Liste, wo Unterstützung angeboten wird. 

Hilfe der Caritas Düsseldorf

Die Caritas Düsseldorf unterstützt Czernowitz, eine Partner­stadt Düssel­dorfs in der Ukraine.

Wir als Kirchengemeinde beteiligen uns an dieser Hilfe.

Hilfsaktion der Volmerswerther Messdiener

Messdiener_Volmerswerth_9 (c) privat: Britta G.

Ganz unter dem Motto

»Gemeinsam sind wir stark und schaffen so einiges«

haben sich unsere Volmerswerther Messdiener am 20. März mit selbst gebackenen Muffins und in der Mess­diener­stunde selbst gebastelten Kerzen und Wind­gläsern auf dem Rhein­damm (leider im strömenden Regen) getroffen und sage und schreibe 780 Euro eingenommen.

Aber damit nicht genug, zwei Wochen später haben sie dann auf dem Hof­verkauf Waffeln gebacken und nochmals 1083 Euro eingenommen. Die un­glaub­liche Summe von 1863 Euro haben wir an die Aktion »Niemandsland« gespendet (darauf aufmerksam geworden sind wir durch die letzte bon‑i‑d), wo das Geld eins zu eins in Hilfs­güter um­ge­setzt wurde und von einem sehr mutigen Team direkt in die Ukraine gebracht wurde.

Aktion »Niemandsland« - Privater Hilfskonvoi in die Ukraine

Aus unserem Gemeindegebiet fahren freiwillige Helfer mit Transportern in die Ukraine und überbringen gezielt dringend benötigte Hilfsmittel.

Weitere Informationen über die Aktionen von »Niemandsland« finden Sie hier auf dieser Website unter 

Handykabel und Powerbanks gesucht

Unser Gemeindemitglied Andreas Palm, Schützenchef in Flehe, arbeitet ehrenamtlich in der Notfallseelsorge. Ihn erreichte vom Leiter der Notfallseelsorge folgende Bitte: 

Die nach Düsseldorf geflüchteten Menschen möchten in der Heimat mit ihren Angehörigen und Freunden, mit ihren Männern in Kontakt bleiben. Sagen, dass es ihnen gutgeht, und nachfragen, wie es ihnen in der Heimat geht. Dazu müssen sie ihre Handys laden und sie haben nicht alle Ladegeräte dabei. Daher die Bitte:

  • Spenden Sie funktionsfähige Ladegeräte (USB 3, iPhone usw.) 
  • Spenden Sie funktionsfähige Powerbanks

Wenn Sie helfen wollen, geben Sie Kabel und Powerbanks bitte im Pfarrbüro ab. 

Von dort werden sie zu der Notfallseelsorge gebracht. 

Informationen und Hilfsangebote

Informationen und Hilfsangebote für Geflüchtete finden Sie auf unserer Seite

Ihr Kontakt zu uns

Pastoralbüro St. Bonifatius

für die Gesamtgemeinde

In der Hött 26
(neben der Kirche Schmerzreiche Mutter)
40223 Düsseldorf

Ab 18. Juli neue Adresse:
Merowingerstr. 170
40225 Düsseldorf
neben der Kirche St. Ludger 

Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 10.00 - 12.00 Uhr
Mi: 15.00 - 17.00 Uhr
Do: 14.00 - 15.30 Uhr